• Jennifer Ebbinghaus

Von der Idee zum Buch - Autoreninterview

Aktualisiert: Juli 24

Viele Fragen mich: Wie zur Hölle kommst du darauf ein Buch zu schreiben?

Ganz ehrlich, keine Ahnung. Ich habe schon immer geschrieben, allerdings klangheimlich und nur für mich. Meistens waren es kleine Sequenzen, Songtexte oder ausschließlich Dialoge. Dass ich das Handwerk des Schreibens schon immer beherrscht habe, kann ich dementsprechend nicht gerade behaupten.

Wirklich beschlossen ein Buch zu schreiben, habe ich erst, als die Geschichte meines Erstlingswerkes CHASING AFTER past & future 100 Wordseiten groß war. An diesem Punkt war sie bereits so groß, dass ich die Geschichte nicht mehr ignorieren konnte. Es war tatsächlich die erste zusammenhängende Erzählung, die ich bis dahin zu Papier gebracht hatte. Das ist nun zwei Jahre her.


Was hat dich dazu bewegt die Geschichte zu CHASING AFTER zu schreiben?

Eins muss ich noch einmal betonen, es war keine bewusste Entscheidung. Ich habe in einer turbulenten Zeit meines Lebens das Schreiben als Ventil genutzt, um meinen Kopf abzuschalten und Erlebnisse zu verarbeiten.

Eine Angewohnheit von mir war es schon immer, Gespräche von denen ich wusste sie irgendwann führen zu müssen, durchzuspielen und herunterzuschreiben. So fühle ich mich für alle Eventualitäten vorbereitet. Diese fiktiven Unterhaltungen können dabei durchaus durch Serien, Filme, Bücher und Musik inspiriert sein, die mich zu dieser Zeit fesseln. Manchmal schweifen die Gedanken ab und man fragt sich, was man Person X eigentlich sagen würde, wenn man ihr jemals live und in Farbe gegenüber stehen würde. Das können Künstler oder auch Politiker sein, genauso wie ein Freund aus der Vergangenheit.

Es dürfte niemanden wundern, dass der Ursprung von CHASING AFTER in einem hypothetischen Gespräch liegt, das mich einfach nicht losgelassen hat.


Warum eine dystopische Welt?

Zum einen musste ich eine Welt erschaffen, in der es möglich wäre, dass die beiden Protagonisten sich auf Augenhöhe begegnen. In der Welt von CHASING AFTER sind die Menschen auf das angewiesen, was sie können. In einer Welt ohne Geld, Gesetze und Ordnung haben Besitztümer keinen Wert mehr. Die ärmste Kirchenmaus, kann in einer Gruppierung zum Anführer gewählt werden, alles was zählt ist ihre Autorität und die Fähigkeit das Vertrauen der Menschen zu gewinnen.

Außerdem beschäftige und interessiere ich mich grundsätzlich für die Entwicklung in unserer Welt. Ich komme aus einer Kleinstadt und wohne bewusst in einem Dorf. Wir sind als Kinder im Wald gewesen, sind durch den Matsch gerobbt und haben gelernt wie man Gemüse und Obst anbaut. Der generelle Trend zu regionalen Produkten und bewusstem Verzehr von Fleisch des Bauern um die Ecke, ist in meinem Alltag sehr präsent. Die Wirtschaft und Ordnung ist in den jetzigen Zeiten von so vielen Faktoren abhängig, dass wir im Freundeskreis viele Szenarien diskutieren und uns darüber austauschen, was falsch und was richtig wäre. Dabei ist genau diese Entscheidung selten simpel.

Mir war es wichtig, einige dieser Überlegungen in die Geschichte einzubauen, auch wenn mir bewusst ist, dass der erste Teil von der Liebesgeschichte dominiert wird. Grundsätzlich vertrete ich die Meinung, dass Nachrichten aus den Medien zu hinterfragen und sich eine Meinung zu bilden wichtig ist. Sobald man den Kopf einschaltet, ohne sich blind leiten zu lassen, ist dies bereits ein richtiger Schritt. Ich hoffe, dass junge Leser, alleine durch das Setting in der die Geschichte spielt, zu der einen oder anderen Überlegung angestoßen werden, selbst wenn dies nur unterbewusst passiert.


Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet?

Lange ;). Ein Buch zu schreiben geht selten in wenigen Monaten von der Hand, erst recht nicht, wenn man eigentlich keine Ahnung hat was man da tut, so wie es bei mir der Fall war.

Ganz ehrlich: Nachdem ich 100 Seiten in Word abgetippt hatte, habe ich gegoogelt wie lange es im Schnitt dauert ein Buch zu schreiben, das Ergebnis: 2 Jahre. Meine Reaktion? Ach. Du. Scheiße!

Meine Aussage dazu jetzt: Vollkommen nachvollziehbar. Ich hatte ja keine Ahnung was alles dazu gehört und wie viel ich noch zu lernen hatte.

Ich habe am 01.01.2018 meinem Mann eröffnet, dass ich ein Buch schreiben will, und ab da war es mir mit der Sache ernst. In den letzten 2 Jahren habe ich die Geschichte zu Band 1 bis 3 der CHASING AFTER Trilogie durchgeplant. Band 2 und Band 3 sind bereits zu einigen Teilen geschrieben, aber in jedem Fall geplant.

Den ersten Band abzuschließen hat mich rund ein Jahr gekostet, daraufhin folgte die Testleserphase und eine weitere Überarbeitungsrunde. Lektoratsreif war mein Buchbaby dann in der letzten Kalenderwoche von 2019. Im Januar 2020 habe ich zusammen mit meiner grandiosen Lektorin (Sarah Nierwitzki) das Lektorat durchgeführt, was viel Spaß gemacht hat, obwohl ich so viel Angst davor hatte. Im Februar habe ich das Korrektorat mit ihr abgehakt. Wie man sieht, sind zwei Jahre schneller rum als man denkt.


#schreiben #buchidee #bücherschreiben #selfpublisherwerden #schreibeeinbuch #buchprozess #buchentstehungsprozess #autorentalk #autorenaustausch #autoreninterview

#autorenleben

41 Ansichten

©2019 by writedownastory. Proudly created with Wix.com